Jüdischer Friedhof in Schlitz

Der Judenfriedhof ist die Begräbnisstätte der ehemaligen jüdischen Gemeinde von Schlitz "Auf der Quecker Liefe". Er wurde im Jahr 1899 angelegt und die erste Bestattung fand 1901 statt. Als Letzter fand Aaron Stern, der im KZ Buchenwald umgebracht worden war, 1938 auf diesem Friedhof seine letzte Ruhestättte.

Der jüdische Friedhof in Schlitz fällt etwas aus dem Rahmen des hessischen Umlands, das zahlreiche jüdische Friedhöfe aufzuweisen hat. Die Schlitzer jüdische Gemeinde ist nämlich erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden. Dem Friedhof wird auch eine gewisse Pflege zuteil, was nicht ganz der jüdischen Tradition entspricht.

Kontakt
Keine Mitarbeiter gefunden.
Keine weiteren Mitarbeiter gefunden.
Jüdische Friedhöfe in Deutschland

Jüdische Friedhöfe werden im Hebräischen als Bet Ha´Olam (Haus der Ewigkeit) und als Bet Ha´Chajim (Haus des Lebens) sowie im Jiddishen als "Guter Ort" bezeichnet.

Die Gräber dürfen nie neu belegt werden, da dem Verstorbenen die Erde gehört, in welche er gebettet wurde. Daher besteht das ewige Ruherecht und die Unauflösbarkeit der Jüdischen Friedhöfe.

Es gilt als gebührlich sich auf dem Friedhof respektvoll zu verhalten, bespielsweise tragen männliche Besucher eine Kopfbedeckung. Blumenschmuck ist unüblich und entspricht nicht dem jüdischen Brauchtum, stattdessen legen Besucher kleine Steine auf das Grab in Anlehung an die Beisetzungen in der Wüste. Am Shabbat (Samstag) und an bestimmten jüdischen Feiertagen ist das Betreten des Friedhofes generell nicht gestattet, da diese Tage als Tage der Freude gelten.

Jüdische Friedhöfe sind heute weitgehend aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden. Dies rührt einerseits aus ihrer Lage außerhalb und teilweise weit entfernt der Wohnbebauung, aber auch aus der Tatsache, dass in Folge der Shoah (des Holocaust) auf den meisten Friedhöfen nicht mehr bestattet wird.

Andererseits sind die jüdischen Friedhöfe auch Oasen der Ruhe und der Besinnung geworden, jedoch auch stets Orte der Hoffnung. Nicht nur der Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod, sondern auch der Hoffnung und der Mahnung auf ein menschliches Miteinander.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Landesverband der jüdischen Gemeinden in Hessen www.lvjgh.de



Weiterführende Informationen

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.